Latourell Falls & Loop Hike

Latourell Falls

***Seit dem 22.1..2017 ist die Sperrung dieses Trails nach dem Eagle Creek Fire aufgehoben worden und er ist jetzt wieder frei zugänglich. Das Feuer hat den Trail komplett verschont, allerdings sieht er als einer von nur zwei zugänglichen Trails am Historic Highway wesentlich mehr Besucher als zuvor***

Für viele Besucher der Gorge ist Latourell Falls der erste Wasserfall, den sie in der Gorge zu Gesicht bekommen, da er der westlichste der Wasserfälle am Historic Highway ist und somit für alle, die von Portland bzw. Troutdale aus kommen, als erstes auf dem Programm steht. Und das ist sicher kein schlechter Einstieg. Auch wenn Latourell Falls bei weitem nicht wie oft behauptet der zweithöchste Fall der Gorge ist, so ist er doch einer der schöneren. Er fällt 75m frei vor einer zum Teil mit knallgelben Flechten bewachsenen Wand aus Säulenbasalt herunter. Bei einigen Fällen am Historic Highway frage ich mich, ob die wohl auch so bekannt und beliebt wären, wenn sie nicht so einfach zugänglich wären. Bei Latourell Falls bin ich mir dagegen sicher, dass er auch an abgelegenerer Stelle reichlich Bewunderer finden würde. Die Fälle sind nach Joseph Latourell einem frühen Siedler der Gegend benannt und waren lange auf Privatland. Der Besitzer Guy Talbot übergab das Land 1929 an den Staat und zum Dank wurde der State Park in dem Latourell Falls liegt nach ihm benannt. Für Besucher wurde ein sogenanntes Chalet eine Villa und eine elegante Fußgänger-Brücke über den Highway gebaut. Davon ist heute kaum noch etwas zu sehen. Es gibt heute nur noch ein Klohäuschen und eine kleine Picknick-Area.

Latourell FallsMan erreicht die Fälle über einen Parkplatz direkt am Historic Highway. Die gesamte Anlage wurde 2014 umgebaut und neu gestaltet. Für einen kurzen Fotostop gibt es nun drei Möglichkeiten ohne grossen Aufwand ein Bild von den Fällen zu schiessen. Direkt am Westende des Parkplatzes ist eine kleine Balustrade von der aus man einen schönen Blick entlang des Latourell Creek zum Wasserfall hat. Wer in Eile ist kann das Foto fast schon aus dem Autofenster machen.

Wer etwas näher ran möchte kann von dort aus einen kurzen geteerten Pfad zur kleinen Brücke am Fuß der Fälle laufen. Von hier aus hat man vor allem einen sehr schönen Blick auf die Struktur der Basaltsäulen hinter den Fällen. Allerdings bekommt man im Winter und Frühjahr bei etwas mehr Wasser im Fluß durch die Gischt echte Probleme ein Bild ohne Tropfen auf der Linse zu schiessen.Latourell Falls

Latourell FallsDer dritte Aussichtspunkt liegt etwas oberhalb des Parkplatzes. Hier führt ein kurzer aber sehr steiler Teerweg zu einem Aussichtspunkt gegenüber den Fällen. Der Blick auf den Wasserfall wird hier schön von der Vegetation eingerahmt.

Die Allermeisten machen sich dann nach einem mehr oder weniger ausgiebigen Fotostop wieder auf den Weg, aber Latourell Falls hat noch mehr zu bieten, nämlich einen relativ kurzen (zweieinhalb Meilen) Trail, der zu den Upper Latourell Falls führt. Es gibt einige Stellen in der Gorge wo Trails oder Viewpoints mit einigem Aufwand angelegt und auch gepflegt werden, aber sich niemand die Mühe gemacht hat auch nur ein schlichtes Hinweisschild am Trailhead aufzustellen. Der Loop Trail an den Latourell Falls gehörte lange dazu und  sah daher im Vergleich zu anderen Trails die direkt vom Historic Highway aus losgehen kaum Verkehr. Im Zuge der Neugestaltung der Anlage 2014 wurde auch ein Hinweisschild mit Karte am Parkplatz aufgestellt, so dass man nun etwas mehr Leute unterwegs sieht, aber der Andrang bleibt im Vergleich zu anderen bekannteren Trails immer noch sehr im Rahmen.

Latourell FallsDer Weg führt auf der einen Seite des Latourell Creeks hoch zu den Upper Falls und auf der anderen Seite wieder hinunter wobei moderate 520 Fuß bzw. 160m Höhenunterschied bewältigt werden müssen. Ich beschreibe den Trail im Uhrzeigersinn, aber es gibt keinen gewichtigen Grund, die eine oder andere Richtung zu bevorzugen. Andersrum geht es genauso gut.

Der Trail beginnt am Parkplatz mit dem steilen Teerweg zum oberen Aussichtspunkt. Von dort führt der Weg in einem weiten Bogen nach oben. hier gibt es immer wieder schöne Blicke durch die bemoosten Bäume im Vordergrund auf den Wasserfall besonders am oberen Ende wo eine kleine Bank am Weg steht, so dass dieser Abschnitt auch für Fotografen vielleicht noch interessant ist, die nicht den ganzen Weg laufen wollen.

Moos am BaumNach einer kleinen Serpentine erreicht man dann den Level der Oberkante der Fälle. Hier befindet sich eine kleine Drahtreling neben dem Weg. Man hat von dort aus eine Aussicht über den Kessel vor den Fällen und den Columbia River dahinter, die allerdings durch Bäume am Weg ziemlich verdeckt wird. Auf der „falschen“ Seite der Reling führt ein kleiner Pfad direkt runter zur Abbruchkante des Wasserfalls. Auch wenn der nur einige Meter lange Weg relativ problemlos machbar ist, sollte man dennoch sehr vorsichtig sein. Denn wenn man doch abrutschen sollte geht es parallel zum Wasser 75 Meter in die Tiefe. Und ein Anblick von oben auf Wasserfälle beeindruckt mich selten. In der Regel sieht man nur einen Fluß der einfach aufhört. Vom Fall selber sieht man auch hier so gut wie nichts. Also wer artig auf der richtigen Seite der Drahtreling bleibt verpaßt nicht viel.

Western Red CedarDer Trail führt nun weiter entlang des Latourell Creeks zu den oberen Fällen. Es gibt eine kleine Abzweigung rechts runter zum Fluß, wo man das gegenüberliegenden Ufer und den Trail in Gegenrichtung auf einem umgestürzten Baum erreichen kann. Aber welchen Sinn würde diese Abkürzung, die auch in vielen Karten verzeichnet ist, machen? Wenn man schon hier hochläuft dann will man doch auch die Upper Falls sehen. Dorthin geht es etwa einen Kilometer ohne übermäßig viel Steigung durch den typischen bemoosten Regenwald der Gorge entlang des Creeks. Vor allem einige beeindruckende Western Red Cedars mit ihrer rötlichen faserigen Rinde kann man hier bewundern.

Upper Latourell FallsDie Upper Latourell Falls sind dann ein zweistufiger Wasserfall: der obere Teil geht rechteckig über einen Basaltfelsen ab, der untere ist ein freifallender Bogen. Da der obere Fall auch bei bedecktem Wetter immer eine ganze Menge mehr Licht bekommt, als die dunklen Basaltsäulen hinter dem unteren Teil ist ein Grauverlaufsfilter eine hilfreiche Sache für Fotos von diesem Wasserfall. Direkt vor dem Fall führt der Trail auf einer kleinen Brücke über den Creek und auf der anderen Seite hat man die Möglichkeit auch hinter den unteren Wasserfall zu gehen. Man kann sich bei Fotos auch gut nur auf den unteren Teil des Falls beschränken, der mit seinem hellen Bogen vor dem dunklen Basalt sehr fotogen ist.

Der Rückweg führt dann auf der anderen Seite des Creeks durch den Wald wieder bis zur Oberkante der Hauptfälle. Auch hier gibt es wieder einen Pfad rechts runter zum Wasserfall. Weil man auch von diesem Weg den großen Wasserfall selber nicht wirklich gut sieht, ist man versucht, immer noch ein Stückchen weiter zu gehen. Die Aussicht wird nicht besser die Sache wird nur immer riskanter. Also auch nicht wirklich ein Muß.

Latourell TrailDer weitere Verlauf des Trails irritiert dann Wanderer oft ein wenig, es geht nämlich etwas bergauf statt wie erwartet bergab und der Weg enfernt sich vom Creek Richtung Westen. Keine Sorge es gibt hier nur einen Trail, das hat seine Richtigkeit. Bald kommt man an eine Kurve mit einem urig geformten Baum, der halb über dem Weg hängt, und von dort aus geht es dann ganz offensichtlich wieder in Richtung Parkplatz. Bevor man sein Auto allerdings wieder erreicht gibt es noch eine Schleife durch die Picknick-Area. Dafür muss man erst den Historic Highway überqueren, dann geht es durch die Überreste einer eleganten alten Treppenanlage, die erahnen läßt, dass sich hier einmal das schicke Chalet für Touristen, die mit ihren Ford T-Models über den Historic Highway geknattert sind, befand. Davon ist leider sonst nichts mehr über. Man sieht nur noch ein verfallenes Holzhaus gegenüber in den Bäumen. Ansonsten befindet sich hier eine Picknick Area mit den üblichen Tischen und Bänken. Unter der Brücke des Historic Highway geht es dann durch zur kleinen Holzbrücke am Fuß der Fälle, von der aus man dann wieder hoch zum Parkplatz geht.

Wann am besten hin?

Upper Latourell FallsDer Latourell Creek speist sich aus einem relativ kleinen Einzugsgebiet an der Westflanke des Larch Mountain, daher wird der Fluß im trockenen Sommer schnell recht dünn. Wer den Wasserfall in seiner vollen Pracht sehen will, sollte ihn im Winter oder Frühjahr besuchen. Im Herbst ist dafür der Wald entlang des Trails in voller Farbenpracht. Das beste Fotolicht hat man natürlich auch hier bei bedecktem Himmel. Vor allem die Upper Falls haben bei Sonnenlicht zu starke Helligkeitsunterschiede für gute Fotos. An sonnigen Tagen kann man versuchen am späten Nachmittag die Sonne die durch die Bäume direkt oberhalb der Latourell Falls scheint für einen entsprechenden Effekt auf Fotos zu nutzen.

Wann lieber nicht hin?

Latourell Falls im HerbstWie die meisten Gorge Trails wird es auch an den Latourell Falls gegen Ende des Sommer recht braun und trocken im Wald und die Wasserfälle werden wie erwähnt recht mickrig, trotzdem will ich auch im Sommer nicht von diesem Trail abraten. Und auch wenn der Trail bei weitem nicht die Massen sieht wie andere Trails am Historic Highway ist man an Wochenenden speziell im Sommer dort alles andere als allein.

Wie kommt man hin?

Latourell Falls mit dem dazugehörigen Parkplatz liegt direkt am Historic Highway zweieinhalb Meilen östlich vom Crown Point Vista House und drei Meilen westlich von Bridal Veil. Wer nicht auf dem Historic Highway unterwegs ist und von I-84 auf schnellstem Wege direkt zu den Latourell Falls fahren will, der sollte von Portland aus kommend bis zur Ausfahrt 28 „Bridal Veil“ fahren und von dort aus geht es drei Meilen in Gegenrichtung zu den Fällen. Da man diese Ausfahrt nur vom Freeway Richtung Osten nehmen kann, bleibt Leuten, die von Osten her kommen nur, schon an der Ausfahrt 35 „Ainsworth SP“ auf den Historic Highway zu wechseln und den komplett bis zu den Latourell Falls durchzufahren.

Meine Meinung

Latourell FallsWenn man auf dem Historic Highway unterwegs ist, dann ist zumindest ein kurzer Fotostop an den Latourell Falls absolute Pflicht. Es ist neben Multnomah Falls der schönste Wasserfall am Highway und die paar Minuten sollte man sich auf jeden Fall nehmen.

Der relativ einfache und nicht besonders lange Trail zu den Upper Falls ist nicht der spektakulärste Trail in der Gorge aber hat mit zwei schönen Wasserfällen und urigem Regenwald alles was ein Gorgetrail braucht und er ist weniger überlaufen als die anderen populäreren Trails, die direkt am Historic Highway starten. Es ist ausserdem eine gute Option für jemand, der von Portland aus schnell einen Gorge Trail laufen will, ohne allzu weit fahren zu müssen. Wenn der Verkehr mitspielen sollte, ist man in einer halben Stunde von Downtown am Trailhead.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hikes, Wasserfälle abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s